Entwicklung der Bruchwiesen

Die Initiative des Projektes ging von Aktiven des Nabu-Büttelborn aus. Mithilfe der Unterstützung umliegender Nabu-Ortsgruppen und des Kreisverbandes konnte das Projekt umgesetzt werden. Nun ist das NABU-Schutzgebiet "Büttelborner Bruchwiesen" ein überregionales Projekt und wird vom Kreisverband, sowie vom Landesverband verwaltet. Es wird vom Kreis Groß-Gerau und von der Gemeinde Büttelborn gefördert. Vor Ort kümmert sich eine Arbeitsgruppe aus Nabu-Aktiven und die Landwirte Helko und Bettina, denen die Rinder gehören, um das Schutzgebiet und die Weiden. Projektleiter ist Stefan Leimbach.

Hier können Sie die Entwicklung des Projektes mitverfolgen


Oktober 2020

Die Rinder wechseln die Weide

Rinder in den Büttelborner Bruchwiesen auf ihrer neuen Weide
Gruppenkuscheln auf der neuen Weide (Foto: Olaf Wörner)

Anfang Oktober haben wir den Weidezaun umgestellt, sodass die gut 30 Rinder auf die angrenzende Weide wechseln können.  Kaum ist der Zugang zur neuen Weide frei, stürmt das Rote Höhenvieh kurz darauf gefolgt von den Galloway-Rindern,  ins frische Grün. Es dauert nicht lange, da haben die Tiere auch den Weg über den Graben, der zwischen beiden Weiden liegt gefunden und tummeln sich nun im hüfthohen Gras.

Eine knappe Woche später haben nun auch die Galloway-Rinder am Landgraben die Weide gewechselt. Zunächst mussten sie in den Transportanhänger getrieben werden, der sie dann auf die rückseitig angrenzende frische Weide brachte. Dort werden sie bis November grasen, bevor sie in ihr Winterquartier umziehen.

Anschließend wurde die Wiese hinter den Storchennestern eingezäunt, sodass auch die Galloway-Mutterkühe, die ihre bisherige Weide, auf der anderen Seite des Feldweges weitgehend abgegrast haben, frisches Grün bekommen.


Juli 2019

Die Rinder kommen in die Bruchwiesen


Juni 2019

Arbeitseinsatz - Wasser für die Mulden


Regierungspräsidium Darmstadt lädt ins NABU-Schutzgebiet Bruchwiesen

Naturschutz-Abteilungsleiterin Jutta Flocke sowie Dezernatsleiterin Gabriele Fillbrandt und Artenschutzexpertin Jutta Schmitz besuchten am 10. April das durch GAK-Mittel geförderte Projekt zum Schutz des Büttelborner Niedermoores und seiner Bewohner. Bürgermeister Andreas Rotzinger sprach die Eröffnungsworte. Elke Grimm vertrat den Landkreis. Hartmut Mai und Maik Sommerhage vom NABU Landesverband und der Stiftung freuten sich ebenso wie Vertreter von Kreis- und Ortsverband. 50 Gäste waren mit dabei.


November 2018

Bilder vom Arbeitseinsatz im neuen NABU-Schutzgebiet "Bruchwiesen bei Büttelborn"

Am Samstag, den 17. November trafen sich 15 NABU-Schaffer der Kreis-AG "Bruchwiesen" im neuen NABU-Schutzgebiet "Bruchwiesen bei Büttelborn" zu einem Arbeitseinsatz. Es wurde geharkt, gerecht, Holz weg getragen und Sitzwarten für Vögel errichtet. Die ganze Aktion wurde geleitet vom Projektkoordinator Bernd Kreim und Helmut Lunz. Die Sonne strahlte vom blauen Himmel. Es wurde viel gelacht und die Freude über das gelungene NABU-Projekt war allen anzumerken. Am Ende saßen alle gemütlich beisammen und genossen "Worscht" vom Metzger "Balles" und selbst gebackenen Kuchen. Für die trockenen Hälse gab es Darmstädter "Braustübl" sowie Kaffe und Tee. Es war einfach herrlich.


Wir freuen uns. Das NABU-Schutzgebiet "Bruchwiesen von Büttelborn" ist da.


So sah es vorher aus

Blick auf die büttelborner Bruchwiesen in nördliche Richtung
Blick auf die büttelborner Bruchwiesen in nördliche Richtung (Foto: Carsten Ott)

Ursprünglich war das Schutzgebiet eine landwirtschaftlich genutzte Fläche

Die Initiative des Projektes ging von Aktiven des Nabu-Büttelborn aus. Mithilfe der Unterstützung umliegender Nabu-Ortsgruppen und des Kreisverbandes konnte das Projekt umgesetzt werden. Nun ist das NABU-Schutzgebiet "Büttelborner Bruchwiesen" ein überregionales Projekt und wird vom Kreisverband, sowie vom Landesverband verwaltet. Es wird vom Kreis Groß-Gerau und von der Gemeinde Büttelborn gefördert. Vor Ort kümmert sich eine Arbeitsgruppe aus Nabu-Aktiven und die Landwirte Helko und Bettina, denen die Rinder gehören, um das Schutzgebiet und die Weiden. Projektleiter ist Stefan Leimbach.