"Verwaiste" Jungvögel bitte nicht aufnehmen

Helfen Sie nur dort, wo es wirklich notwendig ist!

Jedes Jahr zur Brutzeit häufen sich Fundmeldungen über scheinbar hilflose Jungvögel und andere Tierkinder, die aus dem Nest gefallen sind. Oder aus dem Nest geworfen wurden, weil nicht genügend Futter zu Verfügung steht. Das kann man zurzeit beobachten, wo an manchen Winterfütterungsstellen, also Futterhäuschen und Futtersilos noch jede Menge Vögel ihre Zusatznahrung holen. Das deutet darauf hin, dass es noch nicht genügend Insekten- Futter gibt. Und das sind vielfach die Gründe, wo Jungvögel von den Vogeleltern entsorgt werden.

  

Man sollte Jung- Tiere auf gar keinen Fall gleich aufnehmen, sondern sie an Ort und Stelle belassen.

Mehr zu diesem sehr wichtigen Thema lesen Sie hier.

Mehr

Brutzeit ist "Leben & Tod" und das war schon immer so

Eine Jungamsel und eine tote Kohlmeise 


Was tun wenn ich ein Tier gefunden habe?

Erste Tipps zum Verhalten

Als erstes sollte man auf gar keinen Fall in Panik geraten. Das hilft weder dem Tier noch Ihnen.

Immer die Ruhe bewahren.

 

Eigentlich ist es strengstens verboten ein wild lebendes Tier egal welcher Art und Gattung aus der Natur zu entfernen und mitzunehmen. Und besonders in dieser Zeit der vielen Jungvögel die aus dem Nest gefallen sind oder absichtlich heraus geworfen wurden. Hier spielen einige Faktoren eine andere Rolle. Man sollte hier menschliches denken ausblenden. Die Natur handelt völlig anders. Uns erreichen in jedem Jahr viele Anrufe von besorgten Menschen, die ein Tier gefunden haben und jetzt nicht wissen was damit geschehen soll.Unsere Antwort ist meist, lassen sie den Findling dort wo sie ihn aufgenommen haben. Nicht selten befinden sich die Altvögel in seiner Nähe und beobachten ganz genau was los ist. Natürlich sollte man helfen wenn Gefahr besteht durch den Straßenverkehr oder wenn möglicherweise Fressfeinde erscheinen sollten. Wenn dennoch ein Junges verendet oder gefangen werden sollte, regelt das die Natur auf natürliche Weise.

 

brauchen spezielle Nahrung, die hat keiner von uns Griffbereit im Kühlschrank stehen. Verstauen Sie das Tier in einem kleinen Kasten mit ein paar alten Tüchern wo sich das Tier hineinkuscheln kann, und wo es etwas dunkel ist. Dann schauen Sie nach einer Kontakt- Adresse und melden den Fund. Schreiben Sie noch einen kleinen Steckbrief von dem Tier, wo, wie, wann. Das war`s.


Handelt es sich um Vögel jeglicher Art:

 

Vögel brauchen spezielle Nahrung, die hat keiner von uns Griffbereit im Kühlschrank stehen. Verstauen Sie den Vogel in einem kleinen Kasten mit ein paar alten Tüchern wo sich der Vogel hineinkuscheln kann, und wo es etwas dunkel ist. Dann schauen Sie nach einer Kontakt- Adresse und melden den Fund. Schreiben Sie noch einen kleinen Steckbrief von dem Tier, wo, wie, wann. Das war`s. gilt auch bei kleinen oder verletzten Vögeln. Allerdings ist anzumerken, dass es sehr viele Jungvögel gibt die vorzeitig das Nest verlassen wollen, oder rausgeschmissen werden. Hier sollte man erst mal Beobachten, ob nicht doch einer der Altvögel in der Nähe ist und Füttern will.

Streunen Katzen in der Nachbarschaft umher, sollte man schon das Tier aufnehmen und an einen sicheren Ort bringen. Hier hat es möglicherweise noch eine Chance. Auch bei Vögeln gilt, unbedachtes Füttern kann zum Tod führen, denn sie sind in der Regel ja Insektenfresser und keine Hackfleisch oder Eierfresser, oder sonst was Vertilger. Etwas Wasser schadet nicht.

Zu guter letzt, wie oben;

 

Schauen Sie nach einer Kontakt- Adresse und melden den Fund. (siehe weiter unten)

Schreiben Sie noch einen kleinen Steckbrief von dem Tier, wo, wie, wann. Das war`s


Deutsche Gesellschaft für Mauersegler e.V. Mauerseglerstation FfM/Griesheim 
Dr. Christiane Haupt

 

Mauersegler 

 

Buchenstraße 9

65933 Frankfurt am Main

Telefon: 0 69 / 35 35 15 04

Mobil: 0 173 / 36 04 167

E-Mail: info@mauersegler.com

Website: www.mauersegler.com


Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland

Gerd Bauschmann

 

Greifvögel und Eulen

 

Steinauer Straße 44

60386 Frankfurt am Main 

Tel.: 069 4201050

Email: g.bauschmann@vswffm.de